Mindme: Warum eigentlich?

Die Medizin vor allem in den westlichen Industriegesellschaften ist heute noch vor allem kurativ ausgerichtet. Das heißt, sie wird dann aktiv, wenn eine Erkrankung eingetreten ist. Mit diesem Ansatz ist die Medizin in den letzten Jahrzehnten auch extrem erfolgreich gewesen, was sich zum Beispiel an immer weiter steigenden Lebenserwartungen nahezu überall auf der Welt zeigt. Im Bereich der geistigen (kognitiven) und psychischen Gesundheit sind diese Erfolge jedoch bisher weitgehend ausgeblieben. Viele Menschen fühlen sich von den Herausforderungen des modernen Lebens überfordert, sie klagen über Stress, immer mehr Menschen sind von Depressionen und Angst betroffen, die Verordnungen von Antidepressiva nehmen seit Jahren stetig zu (siehe dazu auch unseren Blogpost vom 5. Juni 2018, How effective are antidepressants?). Zudem nimmt mit der Zunahme der Lebenserwartung die Bedeutung von dementiellen Erkrankungen immer mehr zu, Demenzen drohen eine der größten medizinischen Herausforderungen der Zukunft zu werden, die alle Gesellschaften der Welt ökonomisch und sozial enorm belasten werden. Das war – und ist bis heute – die Situation, als wir im Oktober 2013 anfingen, Mindme ins Leben zu rufen. Unsere Mission ist, durch Nahrungsergänzungsmittel, die auf Pflanzenextrakten basieren, kognitive Leistung, psychisches Wohlbefinden und Genussfähigkeit zu erhalten und zu steigern, und das bis ins hohe Alter.

Dazu haben wir monatelang die wissenschaftliche Literatur studiert. Wir stellten fest, dass Pflanzen ein enormes, bisher weitgehend nicht ausgeschöpftes Potential bergen, das von der westlichen Medizin bisher weitgehend ignoriert wird. So entwickelten wir drei Rezepturen für flüssige Nahrungsergänzungsmittel, die in ihrer jeweils besonderen Komposition Pflanzenextrakte enthalten, denen man in der traditionellen Medizin einen Nutzen bei spezifischen Alltagsanforderungen zuschreibt. Viel Entwicklungsarbeit führte uns schließlich zu drei Produkten mit sehr unterschiedlichen Profilen: Mindme® Active enthält mit Guarana, Ginseng und Ginkgo biloba (und einem gewissen Koffeinanteil) drei Pflanzenextrakte, die in vielen Kulturen wegen ihrer wachmachenden und kognitionsfördernden Eigenschaften konsumiert werden. In Mindme® Relax sind neben Ginko biloba Melisse und Lavendel miteinander kombiniert, zwei Pflanzen, denen man in der Naturheilkunde angstlösende und dämpfende Eigenschaften zuschreibt. Mindme® Night schließlich kombiniert mit Hopfen, Baldrian und Passionsblume drei Pflanzenextrakte mit schlaffördernden Eigenschaften. Weitere Produkte sind derzeit in Vorbereitung. Details zu vielen dieser Pflanzenextrakte finden sich in diesem Blog.

Viele Menschen sind der Auffassung, Nahrungsergänzungsmittel seien überflüssig, wenn man sich richtig ernährt. Es ist richtig, dass zu den wichtigsten Maßnahmen, die jeder Einzelne unternehmen kann, um gesund und leistungsfähig zu bleiben, ein Mindestmaß an Bewegung und gesunde, pflanzenbasierte Ernährung gehören (siehe dazu auch unseren Blogpost vom 4. November 2017, Gesundes Altern: Was kann jeder tun?). Aber es immer möglich, ein bisschen mehr zu tun. Mindme® Brain Drinks enthalten neben einer Vielzahl von Vitaminen und Spurenelementen eine sehr gut bedachte Komposition von ausgewählten Pflanzenextrakten, die in vielen traditionellen medizinischen Schulen seit Hunderten, zum Teil sogar schon Tausenden von Jahren bewährt sind. Dieses Potential stellen wir mit unseren Produkten zur  Verfügung.

Wir stellen keine Arzneimittel her. Wer ein ernstes medizinisches Problem hat, unter Depressionen, ausgeprägten Ängsten oder schweren, chronischen Schlafstörungen leidet, sollte medizinische Hilfe suchen. Wir möchten mit unseren Mindme® Brain Drinks dazu beitragen, Gesundheit – und hier vor allem die geistige Gesundheit – zu erhalten und zu fördern. Ihr Nutzen ist vor allem bei längerfristiger Einnahme zu erwarten. Das aber gilt eben auch für Arzneimittel, die man zur Prophylaxe von Krankheitszuständen einnimmt, wie z.B. sogenannte Statine zur Senkung des Blutcholesterins oder Aspirin zur Hemmung der Verklumpung von Blutplättchen.

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie an contact (at) mindme.de.