Ginsengwurzel

Das Potential der Ginsengwurzel

Herkunft des Ginseng

Extrakte der Ginsengwurzel (Ginseng radix) werden seit Tausenden von Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt. Die Inhaltsstoffe (Ginsenoside) gelten als Adaptogene, das sind Substanzen, die den Organismus gegenüber vielfältigen Außeneinflüssen widerstandsfähiger machen sollen. Ginseng kommt in mehreren Arten vor allem in Ostasien vor (Panax ginseng), es gibt aber auch Arten, die in Nordamerika natürlich wachsen (Panax quinquefolius). Die nordamerikanischen Arten kamen über die Beringsee aus Ostasien nach Nordamerika. Ihr erster medizinischer Einsatz reicht wahrscheinlich bis etwa 5000 v. Chr. zurück.

Einsatz und Wirkung des Ginseng

Ginseng wird zur Steigerung der psychischen und physischen Belastbarkeit sowie bei Müdigkeits- und Erschöpfungszuständen eingesetzt. Auch im Rahmen der Erholung von Krankheitszuständen vielerlei Art (Rekonvaleszenz) findet Ginseng Anwendung. In der Phytotherapie wird Ginseng als Tonikum zur Stärkung und Kräftigung bei Müdigkeits- und Schwächegefühl und bei nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit eingesetzt (Schilcher et al., 2010).

Ginseng moduliert zahlreiche Neurotransmittersysteme im Gehirn (GABA, Serotonin, Glutamat, Acetylcholin). In Tiermodellen haben Ginsengextrakte stressreduzierende, antidepressive und angstlösende Eigenschaften, und sie verbessern kognitive Funktionen. Neue Forschungsarbeiten bestätigen die bedeutsamen kognitionsfördernden Eigenschaften von Ginseng auch am Menschen. Deren Ausmaß erreicht sogar jenes des Arzneimittels Modafinil (Neale et al., 2012). In doppelblinden, placebo-kontrollierten Studien an gesunden Probanden konnte gezeigt werden, dass die kognitionsfördernden Eigenschaften von Ginseng bereits nach akuter – also kurzfristiger – Einnahme beobachtet werden können (Scholey et al., 2002). Besonders prominent sind diese Effekte in Kombination mit Ginkgo biloba, das in allen Mindme®-Produkten enthalten ist. Eine Analyse der renommierten Cochrane-Collaboration kommt zu dem Schluss, dass die vorliegenden Studien nahelegen, dass Ginseng einige Aspekte von kognitiver Funktion, Verhalten und Lebensqualität verbessert (Geng et al., 2010). Auch neuroprotektive Effekte werden Ginseng-Extrakten zugeschrieben (Ong et al., 2015).

Einsatz von Ginseng bei Mindme® Brain Drinks

In Mindme® Active sind 600 mg eines Ginseng-Extrakts enthalten.

Weiterführende Literatur

Geng J, Dong J, Ni H, Lee MS, Wu T, Jiang K, Wang G, Zhou AL, Malouf R. Ginseng for cognition. Cochrane Database Syst Rev 2010; 12: CD007769. doi: 10.1002/14651858.CD007769.pub2.

Neale C, Camfield D, Reay J, Stough C, Scholey A. Cognitive effects of two neutraceuticals Ginseng and Bacopa benchmarked against modafinil: a review and comparison of effect sizes. Br J Clin Pharmacol 2012; 75: 728-737

Ong WY, Farooqui T, Koh HL, Farooqui AA, Ling EA. Protective effects of ginseng on neurological disorders. Front Aging Neurosci 2015;7:129

Schilcher H, Kammerer S, Wegener T. Phythotherapie. Urban & Fischer, München, 4. Aufl. 2010

Scholey AB, Kennedy DO. Acute, dose-dependent cognitive effects of Ginkgo biloba, Panax ginseng and their combination in healthy young volunteers: differential interactions with cognitive demand. Hum Psychopharmacol 2002; 17: 35-44