Hopfen – nicht nur gut im Bier

Die Herkunft des Hopfen

Die schlaffördernden und spannungslösenden Wirkungen des Hopfens (Echter Hopfen: Humulus lupulus L.) bzw. von Hopfenzapfen (Lupuli strobulus) werden schon lange von der traditionellen Medizin genutzt. Hopfen gehört wie Marihuana zur Gattung der Hanfgewächse (Cannabinaceae). Der Echte Hopfen wird auch bereits seit Jahrhundeten zum Bierbrauen genutzt. Er kommt in den gemäßigten Regionen der gesamten Nordhalbkugel vor.

Wissenschaftliche Erkenntnisse und Wirkung

Die Bitterharze des Hopfens scheinen ihre Wirkungen vor allem über eine Verstärkung der Wirkungen des hemmenden Botenstoffes GABA (g-Aminobuttersäure) zu entfalten. An Adenosinrezeptoren wirkt Hopfen entgegengesetzt zu Koffein (Abourashed et al., 2004).

Mehrere Studien legen die schlaffördernden Wirkungen von alkoholfreiem Bier nahe. Die Wirkungen werden auf den darin enthaltenen Hopfen zurückgeführt. In einer, allerdings nicht placebo-kontrollierten, Studie an 30 Studierenden verkürzte alkoholfreies Bier (0,0% Alkohol), das zum Abendessen getrunken wurde, signifikant die Zeit bis zum Einschlafen und verbesserte die subjektive Schlafqualität (Franco et al., 2014). Ähnliche Wirkungen konnten auch bei Krankenschwestern, die im Schichtbetreib arbeiteten, nachgewiesen werden (Franco et al., 2012). Hier reduzierte das alkoholfreie Bier (333 ml, 0,0% Alkohol) auch die nächtliche Aktivität.

Hopfen scheint bei Schlafstörungen besonders hilfreich zu sein, wenn es zusammen mit anderen schlaffördernden Pflanzenextrakten, wie z.B. Baldrian, eingenommen wird. Solche schlaffördernden Wirkungen wurden schon nach einer einmaligen Einnahme nachgewiesen (Dimpfel und Suter, 2008). Es liegen jedoch auch mehrere placebokontrollierte Studien von verschiedenen Kombinationen aus Hopfen und Baldrian vor, welche die günstigen Wirkungen auf verschiedene Schlafparameter zeigen (Übersicht in Schilcher et al., 2010).

Einsatz von Hopfen bei Mindme®

In Mindme® Night sind 300 mg eines Hopfenextraktes, in Kombination mit 500 mg eines Baldrianextraktes und 500 mg eines Passionsblumenextraktes, enthalten. Daneben enthält Mindme® Night, wie alle Mindme®-Produkte, 100 mg eines Ginkgo-Extraktes.

Weiterführende Literatur

Abourashed EA, Koetter U, Brattström A. In vitro binding experiments with a Valerian, hops and their fixed combination extract (Ze91019) to selected central nervous system receptors. Phytomedicine 2004; 11: 633-638

Dimpfel W, Suter A. Sleep improving effects of a single dose administration of a valerian/hops fluid extract – a double blind, randomized, placebo-controlled sleep-EEG study in a parallel design using electrohypnograms. Eur J Med Res 2008; 13: 200-204.

Franco L, Bravo R, Galán C, Rodríguez AB, Barriga C, Cubero J. Effect of non-alcoholic beer on Subjective Sleep Quality in a university stressed population. Acta Physiol Hung 2014; 101: 353-361.

Franco L, Sánchez C, Bravo R, Rodríguez AB, Barriga C, Romero E, Cubero J. The sedative effect of non-alcoholic beer in healthy female nurses. PLoS One 2012; 7: e37290.

Schilcher H, Kammerer S, Wegener T. Leitfaden Phythotherapie. Urban & Fischer, München 2010.